Personal im INDRO-Drogenkonsumraum in Münster


Die Arbeit im Drogenkonsumraum erfordert von den MitarbeiterInnen ein hohes Maß an Professionalität und setzt verschiedene Fähigkeiten voraus: Verständnis für die Lebenssituation der Drogenkonsumenten, ein ausgeglichenes Verhältnis zwischen Nähe und Distanz, Kenntnisse der einzelnen Substanzen und deren Wirkweisen sowie Risiken, Fähigkeit zur Teamarbeit, Durchsetzungsvermögen, Autorität und Authentizität, die Fähigkeit, mit Stress-, Gewalt- und Notfallsituationen umgehen zu können und Flexibilität. Da die Arbeit im Drogenkonsumraum psychisch und auch physisch äußerst belastend ist, favorisieren wir das sog. „Rotationsprinzip“, d.h. alle MitarbeiterInnen von INDRO e.V. werden rotierend in die Arbeit des Drogenkonsumraums einbezogen (integratives Modell niedrigschwelliger, akzeptanzorientierter  Drogenarbeit). Im Rahmen der Drogentherapeutischen Ambulanz mit integriertem Konsumraum stehen uns zur Zeit eine halbe Stelle Arzt, 2 Stellen Sozialpädagogen/Sozialarbeiter und Honorarmittel für den flexiblen Einsatz medizinisch geschulten Personals ( zur Zeit ein Rettungssanitäter und mehrere Sanitätshelfer) zur Verfügung. Die ständige Anwesenheit von mindestens drei MitarbeiterInnen im Drogenkonsumraum ist gewährleistet. Im Drogenkonsumraum können - aufgrund unserer baulichen Enge und räumlichen Begrenztheit - nur vier Plätze zum intravenösen und eine Kabine zum inhalativen Drogengebrauch zur Verfügung gestellt werden.

Zurück

(Seite zuletzt aktualisiert am 19.01.2005)