Richtlinien der Bundesärztekammer zur Durchführung der substitutionsgestützten Behandlung Opiatabhängiger
Entwurf (Stand: 23. Januar 2002)

Der vorliegende Entwurf wurde an die Mitglieder des Vorstandes der Bundesärztekammer und die Mitglieder der Ständigen Konferenz der Vertreter der Geschäftsführungen der Landesärztekammern versandt. Er entstand in enger Abstimmung zwischen den Mitgliedern des Ausschusses "Sucht und Drogen" der Bundesärztekammer, der Rechtsabteilung der Bundesärztekammer und Vertretern der Kassenärztlichen Bundesvereinigung.

In § 5 Abs. 11 BtMVV heißt es:

"Die Bundesärztekammer kann in Richtlinien den allgemein anerkannten Stand der medizinischen Wissenschaft für
1. die Erfüllung der Zulässigkeitsvoraussetzungen nach Absatz 2 Satz 1 Nr. 1, 2 und 4 Buchstabe c,
2. die Auswahl des Substitutionsmittels nach Absatz 4 Satz 4 und
3. die Bewertung des bisherigen Erfolges der Behandlung nach Absatz 8 Satz 1
feststellen sowie Richtlinien zur Dokumentation nach Absatz 10 erlassen. Die Einhaltung des allgemein anerkannten Standes der medizinischen Wissenschaft wird vermutet, wenn und soweit die Richtlinien der Bundesärztekammer nach den Nummern 1 bis 3 beachtet worden sind."

Die Richtlinien der Bundesärztekammer werden also weitreichende Folgen haben.

Wir haben uns deshalb entschlossen, den aktuell vorliegenden Entwurf auf unseren Internetseiten zu dokumentieren und einer breiten Fachöffentlichkeit nicht länger vorzuenthalten. Die Praktiker sollen wissen, was für Richtlinien, an die sie gebunden sein werden, über ihre Köpfe hinweg von (vorwiegend) Verwaltungskräften verabschiedet werden.

    Aus nachvollziehbaren Gründen können wir keine Garantie für die Richtigkeit der Abschrift des abgebildeten Entwurfes vom 23. Januar 2002 übernehmen. Wir erwarten uns dennoch eine angeregte Diskussion in den Fachverbänden und Ärztezirkeln.

Der Entwurf ist als PDF-Datei downloadbar (HIER KLICKEN).
Richten Sie sich auf längere Ladezeiten ein. Selbst über einen DSL/ADSL-Zugang kann der Download einige Zeit dauern (> 1 Min.).
Wir meinen allerdings: Es lohnt sich!

Ralf Gerlach
INDRO e.V.
Bremer Platz 18-20
D-48155 Münster
Fon: 0251-60123
Fax: 0251-666580
Email: INDROeV@t-online.de

Zurück zum Index

(Seite erstellt am 15.03.2002; aktualisiert am 17.03.2002)